Sayı | Ausgabe: 207 (28.01.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 27.02.2019

Dr. Claudia Laschan

laschan1

28.01.2019

Kışın günler kısa geceler uzundur. Güneş nadiren görünür. İşe giderken ve gelirken karanlık olur.Kışın günler kısa geceler uzundur. Güneş nadiren görünür. İşe giderken ve gelirken karanlık olur.
Sabahları yataktan kalkmak zordur hiçbir şey keyif vermez. Bazıları kış depresyonu olduğunu söyler.
Depresyon kelimesi böyle kolayca kullanılmamalı çünkü depresyon çok çeşitli farklı formlarda görülen ve genellikle zor teşhis edilebilen ağır bir hastalıktır.
Birisinin tatili başarısız olduğundan dolayı üzgünse hemen depresyondan söz etmemeli.  Yorgunluk ve isteksizlikler kışın son bir kaç haftasında normaldir ve hastalık değildir.
Gerçek bir depresyon çoğunlukla uzun süre fark edilmez. Depresyona giren kişi bunu kabul etmek istemez çünkü depresyon zihinsel bir hastalıktır ve zihinsel hastalıkta hala tabudur.
Psikiyatriye gidenler ciddiye alınmayabiliyor. O artık delidir ve normal yaşamda yeri yoktur.
İnsanların yüzde on yedisi yaşamlarında bir kez depresyondan etkileniyorlar.
Depresyon nasıl tanımlanır.. Bu moral bozukluğu, ilgi eksikliği, neşesizlik isteksizlik...  Hiç bir sey yapmak istemezsin hiçbir şeyin üstesinden gelemezsin.
Depresyon sadece bir üzüntü değildir bütün duygular azalır bazen uyuşukluk hissi olarak tanımlanır.
Ayrıca başka semptomlarda ortaya çıkabilir. Kaygı, değersizlik duyguları suçluluk duygusu en belirgin sendrom uyku bozukluğudur.
Uykuya dalmak mümkün olmaz. Çünkü daima tekrar tekrar problem üzerine düşünülür... Düşünceler daima geri gelir dönüp durur uyku bir türlü düzene girmez...
Dolayısıyla da zavallı insanlar gündüzleri yorgunluktan mustariptirler. Çoğunlukla negatif izlenimler abartılır, olumlu açılar yönler algılanmaz.
Bardağın dolumu boş mu olduğu sorusu muhtemelen depresifler tarafından boş olarak cevaplanır.
“Sağlıklı biri sevinir bak güneş parlıyor der” ama bir depresif olan “belki ama ne kadar sürecek” diye negatif cevap verir.
Ayrıca fiziksel şikâyetler de genellikle depresyona eşlik eder. Gerginlikler baş ağrıları vücudun her yerinde ağrı ve iştahsızlık vardır.
Depresyonun en korkunç etkisi intihardır. Trafik kazalarından daha fazla insan intihar nedeniyle ölüyor. Bu nedenle bir kişinin intihar riskine etki eden işaretlerin iyi bilinmesi çok önemlidir.
İntihar daralması intihar eşiği deyimi intihar riskindeki insanları çok iyi tanımlar. Çıkış yolu olduğuna inanmaz. Depresyonu aşmanın çok imkanlarının olduğuna inanmaz.
Başka bir B planı yoktur.
Akrabaları ve arkadaşları ilgili kişiyle konuşmalı ona görünüşte umutsuz durumlardan kurtulmanın her zaman bir kaç yolu olduğu söylenmeli ve bir doktor görünmek için ikna etmeli... Yani depresyonda tıbbi yardımda alınmalı.
Hastalık ne kadar ağır derecede olursa olsun davranış terapisi psikoterapi ilaç veya karışık formalar düzenlenebilir ağır durumlarda çok uzun terapiler beklenebilir.
Depresyonu önlemenin yolu var mı? 
Genel olarak her insan depresyona yakalanabilir. Bundan korunmanın birkaç yolu vardır. Ailede güvenlik, istikrarlı bir arkadaş çevresi, yardım isteme kabiliyeti ve diğer insanlarla ilgili sorunlar hakkında konuşma isteği çok depresyondaki insanlarla uğraşmada önemli bir husus, tüm depresyon biçimlerini ciddi bir durum olarak algılamak ve zamanında çok yumuşak bir şekilde yardımcı olmaktır.
Çeviri: Nur Demir              İstanbul

************************************************

 

Im Winter sind die Tage kurz und die Nächte lang. Die Sonne lässt sich nur selten blicken. Bei der Fahrt in die Arbeit ist es noch dunkel und bei der Heimfahrt schon wieder. In der Früh kommt man schwer aus dem Bett, nichts macht so richtig Freude, manche sprechen von einer Winterdepression. Man soll das Wort „Depression“ jedoch  nicht leichtfertig verwenden, denn Depression ist eine schwere Erkrankung, die sich in unterschiedlichen Formen zeigen kann und oft sehr schwer zu diagnostizieren ist. Wenn jemand traurig ist, weil ein Urlaub ausgefallen ist, dann kann man nicht von einer Depression sprechen. „Müdigkeit und Lustlosigkeit in den letzten Winterwochen sind eher normal und keine Krankheit. Trotzdem bleibt eine „echte“ Depression oft lange unerkannt. Der Betroffene selbst will es nicht wahrhaben, da eine Depression eine psychische Erkrankung ist und psychische Erkrankungen immer noch tabuisiert sind. Wer zum Psychiater muss, wird nicht mehr ernst genommen, er ist „verrückt“ und hat keinen Platz mehr im „normalen“ Leben.Im Winter sind die Tage kurz und die Nächte lang. Die Sonne lässt sich nur selten blicken. Bei der Fahrt in die Arbeit ist es noch dunkel und bei der Heimfahrt schon wieder. In der Früh kommt man schwer aus dem Bett, nichts macht so richtig Freude, manche sprechen von einer Winterdepression. Man soll das Wort „Depression“ jedoch  nicht leichtfertig verwenden, denn Depression ist eine schwere Erkrankung, die sich in unterschiedlichen Formen zeigen kann und oft sehr schwer zu diagnostizieren ist. Wenn jemand traurig ist, weil ein Urlaub ausgefallen ist, dann kann man nicht von einer Depression sprechen. „Müdigkeit und Lustlosigkeit in den letzten Winterwochen sind eher normal und keine Krankheit. Trotzdem bleibt eine „echte“ Depression oft lange unerkannt. Der Betroffene selbst will es nicht wahrhaben, da eine Depression eine psychische Erkrankung ist und psychische Erkrankungen immer noch tabuisiert sind. Wer zum Psychiater muss, wird nicht mehr ernst genommen, er ist „verrückt“ und hat keinen Platz mehr im „normalen“ Leben.Dabei sind 17 Prozent der Menschen einmal im Leben von einer Depression betroffen.Wie wird eine Depression definiert? Es handelt sich um eine psychische Störung, die durch gedrückte Stimmung, Interesselosigkeit, Freudlosigkeit und Antriebsstörung gekennzeichnet ist. Man hat zu nichts Lust, kann sich zu nichts überwinden. Depression ist keine Traurigkeit, es sind alle Empfindungen reduziert, manche beschreiben es als ein „Gefühl der Gefühllosigkeit. Zusätzlich können noch weitere Symptome auftreten: Ängstlichkeit, das Gefühl der Wertlosigkeit, Schuldgefühle. Ein besonders häufiges Symptom sind Schlafstörungen. Nicht einschlafen können, da immer wieder über Probleme nachgedacht wird, die Gedanken dazu kommen immer wieder, drehen sich im Kreis, der Schlaf will sich nicht einstellen. Untertags plagt den armen depressiven Menschen die Müdigkeit. Oft werden auch negative Eindrücke überbewertet und positive Aspekte nicht wahrgenommen. Die Frage, ob ein Glas halb voll oder halb leer ist, wird von einem Depressiven wahrscheinlich eher mit „halb leer“ beantwortet. Wenn ein Gesunder sich freut: „Schau, die Sonne scheint!, wird ein Depressiver vielleicht antworten: „Aber wie lange noch?“Zusätzlich begleiten oft auch körperliche Beschwerden eine Depression. Oft sind es Verspannungen, Kopfschmerzen, Schmerzempfindungen am ganzen Körper und Appetitlosigkeit. Die furchtbarste Auswirkung einer Depression ist der Selbstmord. Es sterben mehr Menschen durch Suizid als an Verkehrsunfällen. Daher ist es sehr wichtig, Merkmale zu erkennen, die auf die Selbstmordgefährdung eines Menschen hinweisen.Das Stichwort „Suizidale Einengung“ beschreibt die Situation eines selbstmordgefährdeten Menschen sehr gut: Man sieht keinen Ausweg mehr, man glaubt nicht mehr daran, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, man sieht keinen Plan B. Äußerungen eines Menschen, dass doch alles keinen Sinn mehr habe oder dass er eine Belastung für seine Familie sei, sind echte Alarmzeichen. Verwandte und Freunde sollten mit dem Betroffenen sprechen und ihm vermitteln, dass es immer mehrere Möglichkeiten gibt, aus scheinbar ausweglosen Situationen befreit zu werden. Man sollte alles daran setzen, dass ein Arzt aufgesucht wird. Bei Depressionen gibt es nämlich auch medizinische Hilfe.Je nach Schweregrad der Erkrankung werden Verhaltenstherapie, Psychotherapie, Medikamente oder verschiedene Mischformen eingesetzt. In schweren Fällen ist eine sehr lange Therapiedauer zu erwarten.Gibt es Möglichkeiten, Depressionen vorzubeugen? Generell kann jeder Mensch an einer Depression erkranken. Es gibt aber einige Faktoren, die einen gewissen Schutz bieten. Geborgenheit in der Familie oder ein stabiler Freundeskreis sind sehr wichtig, auch die Fähigkeit, um Hilfe bitten zu können und die Bereitschaft, mit anderen Menschen über Probleme zu sprechen.Ein wichtiger Aspekt im Umgang mit depressiven Menschen ist, alle Formen der Depression als ernste Erkrankung wahrzunehmen und rechtzeitig Hilfe zu leisten.

Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren