Sayı | Ausgabe: 214 (14.08.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 17.09.2019


Die öffentliche Verwaltung ist für unser Leben wichtig. Sie achtet darauf, dass Gesetze eingehalten werden, löst Probleme, die an sie herangetragen werden, und sorgt für Ordnung. Von diesem Idealbild sind einige Verwaltungsstellen in Wien allerdings mitunter weit entfernt – vor allem in der Zusammenarbeit mit Wirtschaftsbetrieben. Während Anregungen der Bevölkerung meist rasch und kundenfreundlich erledigt werden, warten Unternehmen oft endlos lange auf notwendige Bescheide - und kommen nicht und nicht weiter, weil zusätzliche Genehmigungen gefordert werden, Sachverständigen-Gutachten herbei geschafft werden müssen oder fehlende Unterlagen bemängelt werden.
Dabei ginge es auch anders – und der Ruf der Bürokratie könnte sich um 180 Grad drehen. Wenn nämlich die unternehmensrelevanten Verwaltungseinheiten als Partner der Betriebe agieren, die erst beraten statt gleich zu strafen, also die Möglichkeiten und Grenzen der gesetzlichen Rahmenbedingungen erklären, bevor der Zahlschein kommt. Bei vielen Vorhaben gibt es zudem alternative Umsetzungsvarianten, die praxiserfahrene Beamte auf einen Blick erkennen – ihr Wissen und ihre Expertise kann für Betriebe, die beispielsweise eine Betriebsanlagengenehmigung zum ersten Mal durchführen, Gold wert sein. Und statt bei mehreren Magistraten, Bezirksämtern und anderen Behörden bei ein und demselben Verfahren gesondert Anträge einbringen zu müssen, könnte es für Unternehmen grundsätzlich immer eine Verfahrenskonzentration geben – also eine One-Stop-Shop-Lösung, bei der die Kompetenz der Stadtverwaltung an einer Stelle gebündelt ist. Dann lässt sich auch im Vorhinein sagen, wie lange ein Verfahren dauert – und wann das Geschäftslokal aufsperren kann, ab wann teure Investitionen wieder zurückverdient werden können etc.
Konkrete Vorschläge, wie diese Ziele erreicht werden können, haben wir in unserem Programm „Für Wien“ zusammengefasst. Wir versuchen nun, mit der Stadt Schritt für Schritt in Umsetzung zu kommen. Leicht ist dies nicht, denn jede Systemänderung bedeutet eine Abkehr von tradierten Organisationsformen, Zuständigkeiten und internen Arbeitsprozessen. Dennoch bin ich sicher, dass sich dieser Einsatz auch für die Stadt und ihre politisch Verantwortlichen lohnt. Denn genauso, wie viele Bürger der Stadt den Eindruck haben, Wien sei gut verwaltet, kann sich auch die Meinung der Unternehmer in diese Richtung drehen. Dazu braucht es keine Imagekampagne, sondern einfach nur konkrete Taten. Wir unterstützen die Stadt gerne auf diesem Weg.
Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren