Sayı | Ausgabe: 214 (14.08.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 17.09.2019

 


Österreich steht vor einem Richtungsentscheid bei den kommenden Wahlen. Alle Parteien sind sich einig, dass gerade für den Wirtschaftsstandort dringende Änderungen – etwa bei Vorschriften – nötig sind. Auch ich bin dieser Meinung und sehe durch die Wahl im Herbst die Chance, die Weichen für wirtschaftsfreundliche Politik zu stellen. Denn es gibt heute viele Wirtschaftstreibende, die es satt haben, dass die Politik von ihnen immer mehr verlangt, aber selbst nicht liefert. Allein in Wien schreiben 8500 Paragrafen vor, was Unternehmen tun und lassen müssen. Immer mühsamer wird auch das Thema Personaladministration. Penible Arbeitszeitaufzeichnungen, umfassende Meldepflichten, strenge Fristen, schonungslose Strafen – es wird zunehmend schwieriger. In Wien kostet die Verwaltung eines Mitarbeiters jedes Unternehmen pro Jahr 1900 Euro, sagt eine Studie. Verbranntes Geld. Die Gesetze, die die Unternehmen einzuhalten haben, müssen weniger und einfacher werden. So einfach, dass man als Ein-Personen-Unternehmen mit einer schlichten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung auf einen Steuerberater entspannt verzichten kann. So einfach, dass die Lohnverrechnung im Handumdrehen erledigt ist. Die Verwaltung verteuert Wirtschaftsprozesse in vielen Fällen völlig unnötig. Das bremst die Betriebe, unsere Wirtschaftskraft und unsere Chance in der globalen Wirtschaft.

Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren