Sayı | Ausgabe: 217 (12.11.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 12.12.2019


Günümüzün resmi içimizi acıtıyor. Evrenimizde ve bulunduğumuz ülkede haksızlıklar katmerleşerek çoğalıyor. Emeğin değeri hiç te bilinmiyor. Çarklar hızla dönüyor. Ayakta tutunanlar, ayakta kalma savaşımı veriyorlar.
Ya tutunamayanlar?
Çarklar dişlilerine geçirmesiyle ezip geçiyor. İnsanlık birlikte yaşamayı, paylaşmayı bir türlü beceremiyor. Beyinler, yürekler yorgun ya da tembel… Sorgulamayan, irdelemeyen, kolaycı, nemelâzımcı anlayışlar sığ yüreklere gebe. İnsanlık dar kalıpçı, içten olmayan, kendisiyle barışık kalmayan, işin kolayina kaçan, yalaka, dönek, iki yüzlü, dinine ve ırkına sarılan öğelere sahip…
İşte bu yaman koşullarda bir çoğumuz ayakta kalmaya çalışıyoruz. Bu satırların yazarı 20 yılı aşkın zaman diliminde bir iş kolunda, kendi işi gibi özverili bir biçimde çalıştı. Hem de emek vererek, çokça çalışarak… Tembellikle, tembellere karşı ya da iş yerinin öz varlıklarını çalıp satanlara karşı yıllarca mücadele ederek… Neden? Çalışmazsan ya da firmanın malını götürürsen, iş yerin çöker ve işsiz kalırsın. Bu hiç te hoş bir durum değildir. Bu ister sosyalist sistem, ister kapitalist sistem olsun, tembellik düzeni çökertir. Sonuçta işsiz kalan biz calışanlar oluruz. İlkelerimden ödün vermedim. Şefimle her şeyi dürüstçe konuştum ama hiç bir zaman yalakalık yapmadım; işimi zamanından önce bitirip, müşteri memnuniyetiyle taçlandırdım. 20 yılım böyle geçti. Hatalarım olmadı mı? Oldu elbet… Ama dürüstlükten ve çalışkanlıktan hiç bir zaman ödün vermeyerek… Faturası bana ağır kesildi. Firma zarara(!) girmiş, küçülecekmiş(!) ( 25-30 kişi işten çıkarıldı). Patron tarafından sözlü işsizliğe (Stempel) gönderildim. (İçerdeki 50 günlük tatilim de kullandırılarak) Benim ve AMS (İş Bulma Kurumu)‘in telefonlarına çıkmadı. Anlaşıldı, kapı önüne konuldum. Ucu açık işten çıkarma bu. Artık iş arıyorum. Çalışmayı çocukluktan beri çok seviyorum. Yeni bir firma, değişik bir atmosfer beni bekliyor. Başvuruda bulunduğum firmalar, beni eski iş yerime soracaklar. Eski firmam, benimle ilgili olumsuz nitelemede bulunursa, iş bulmam hayli zor. Bunun anlamı; “işler açılınca gel yeniden işe başla… seni başkasına yâr etmem.“ demektir. Bu durum binlerce çalışanı çokca mağdur etmektedir. Çalıştığın iş kolundaki firmalar işe almada ikileme düşerler, kolaylıkla işe alınamazsın. Taşeron firmalar gözler yolunu… Kısa aralıklarla, ara sıra calışırsın. Bu durum çalışanı hem psikolojik, hem de ekonomik olarak çökertmektedir.
Yetkililer, yönetenler bu haksız uygulamaların önüne geçmelidir. Patronun iki dudağının arasından çıkacak “evet“ ya da “hayır“ sözcükleri keyfiliğe kaçmadan ayara sokulmalıdır. Demokles’in Kılıcı gibi çalışanların ensesinde beklemek, Avusturya iş piyasasına verimlilik getiremez. Her şey adil ve dürüstçe olmalıdır. Keyfi işten çıkarmalara ve işsizleri taşeron firmalara peşkeş çekmelere son verilmelidir.
Sevgiyle kalın…
********************************
DAMOKLESSCHWERT
Das Bild was wir von der heutigen haben, schmerzt  sehr. In unserem Universum und in dem Land in dem wir leben, häufen sich die Ungerechtigkeiten. Man gibt dem Arbeiten und dem Fleiß zu wenig Wertschätzung. Das Rad dreht sich schnell. Die Menschen die auf den eigenen Beinen stehen, kämpfen damit, sich über Wasser zu halten.
Und die, die das nicht können?
Die Menschen schaffen es einfach nicht gemeinsam zu leben und zu teilen. Die Köpfe und Herzen sind müde oder faul… Nichts in Frage stellen, nichts prüfen,  alles auf die leichte Schulter nehmen, sind Eigenschaften von Menschen mit einem steinernen Herzen.
Und in diesen strengen Verhältnissen versuchen die meisten sich über Wasser zu halten. Der, der diese Zeilen schreibt, arbeitet seit über 20 Jahren in einem Sektor, und widmet sich dieser Arbeit als wäre es seine Firma. Mit fleißigem und mit vielem Arbeiten… Ich habe jahrelang  gegen die Faulheit und den Faulen gekämpft. Für was?
Wenn du nicht richtig arbeitest oder Eigentum der Firma mitgehen lässt, wird der Betrieb schlecht laufen und du wirst deine Arbeit verlieren. Das ist eine ziemlich miese Lage. Egal ob in einem sozialistischen oder kapitalistischen System, Faulheit  schadet der Ordnung. Aber zum Schluss werden wir Arbeiter arbeitslos. Ich habe meinen Prinzipien nie Zugeständnisse gemacht. Ich habe mit meinem Vorgesetzten immer anständig gesprochen, aber dabei nie geschleimt. Ich habe meine Arbeiten immer rechtzeitig fertiggestellt und die Kunden zufrieden gestellt.  So vergingen 20 lange Jahre. Habe ich Fehler gemacht? Natürlich… Dabei habe ich aber nie für meine Ehrlichkeit und meinem Fleiß geworben. Und dann kam die Abrechnung. Die Firma wäre im Verlust, sie wird kleiner und so wurden 20-30 Leute gekündigt. Ich wurde vom Chef zum Stempeln geschickt. Dabei muss ich auch noch meine 50 Tage Urlaub benutzen. Er antwortete nicht auf meine Anrufe. Auf die vom AMS auch nicht. Da stellte sich für mich heraus, dass er mich auch aus der Arbeit geworfen hat. Jetzt bin ich Arbeitssuchender. Seit ich ein Kind bin, liebe ich das Arbeiten. Eine neue Firma und eine neue Atmosphäre warten auf mich. Die Firmen wo ich mich beworben habe, werden sich, bei meiner alten Firma, über mich erkundigen. Wenn mein alter Arbeitgeber schlecht über mich redet, wird die Aufnahme natürlich schwierig.  Das heißt dann soviel wie: „Wenn die Arbeiten wieder starten, fang wieder an. Ich werde dich keinem anderen geben!“  Diese Lage benachteiligt tausende. Die Firmen von deinem Zweig können sich nicht entscheiden, was dazu führt das man mit Wahrscheinlichkeit nicht aufgenommen wird. Diese Situation belastet den Arbeitssuchenden mental, aber auch wirtschaftlich.
Die Zuständigen und Leitenden sollten sich darum kümmern. Die Wörter „ja“ oder „nein“ sollte der Arbeitgeber nicht nach Laune sagen, sondern gut überlegen. Das ständige Kontrollieren des Arbeitnehmers, wird dem österreichischen Arbeitsmarkt nicht sehr helfen. Sie warten über unserem Nacken wie das Damoklesschwert. Alles sollte fair und ehrlich ablaufen. Das Feuern nach Lust und Laune und das ausbeuten der Arbeiter, durch Leasing-Firmen, müssen beendet werden.
Hinweis: Bei meiner letzten Kolumne, habe ich einen Fehler bei meinem letzten Satz gemacht. Der sollte heißen: „Ich lasse euch jetzt mit Ahmet Arifs Saiten alleine.“ Ich entschuldige mich bei euch, meine Leser.
Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren