Sayı | Ausgabe: 216 (15.10.2019)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 12.11.2019

17.09.2019

Anderl: „Die Arbeit in der Gastronomie verdient mehr Respekt!“Anderl: „Die Arbeit in der Gastronomie verdient mehr Respekt!“
Belinda K.* arbeitete sieben Monate lang in einem Raucher-Café in Meidling. Als sie schwanger wurde und dies bekannt gab, sagte ihr der Geschäftsführer, dass sie „nicht mehr zum Image des Lokals passe" – und warf sie hinaus, trotz gesetzlichem Kündigungs- und Entlassungsschutz für Schwangere! Im Zuge des Prozesses kam zudem heraus, dass die beklagte Lokalbesitzerin „im großen Stil Mitarbeiter schwarz beschäftigt“. Die AK erstritt für die Arbeitnehmerin vor Gericht den ausstehenden Lohn bis zum Beginn des Mutterschutzes sowie fehlendes Überstundenentgelt, insgesamt 7.200 Euro. AK Präsidentin Renate Anderl: „Die Arbeit in der Gastronomie ist oft ein Knochenjob, die Menschen verdienen dafür mehr Respekt!“Belinda K. informierte den Geschäftsführer auch über das Arbeitsverbot gemäß Tabak- und NichtraucherInnenschutzgesetz, wo es für die Gastronomie heißt: „Werdende Mütter dürfen in Räumen, in denen sie der Einwirkung von Tabakrauch ausgesetzt sind, nicht arbeiten.“ Nachdem das gesamte Lokal ein Raucherlokal war, hätte die Arbeiterin bei vollen Bezügen bis zum Beginn des Wochengeldbezugs freigestellt werden müssen. Der Geschäftsführer ignorierte jedoch akzeptierte das Arbeitsverbot und meinte außerdem, die Kellnerin müsse selbst weiter rauchen und Alkohol trinken, um so die Konsumation der Gäste zu erhöhen.Belinda K. hatte bisher ihren Lohn vereinbarungsgemäß selbst bar aus den Tageseinnahmen entnommen. Nachdem sie ihren letzten Dienst absolviert hatte, sah sie keinen Cent mehr. Sie versuchte den Geschäftsführer mehrmals telefonisch zu kontaktieren – doch der war eine Wolke. Die Lokalbesitzerin meldete sie mit der Begründung „Auflösung in beiderseitigem Einvernehmen“ von der Gebietskrankenkasse ab, obwohl Belinda K. keineswegs einer „Einvernehmlichen“ zugestimmt hatte. Bei der Gebietskrankenkasse erfuhr sie dann auch noch, dass sie nur geringfügig für einen Tag in der Woche angemeldet gewesen war – obwohl sie sechs Tage in der Woche je zehn Stunden und mehr gearbeitet hatte.Plumpe Fälschung von LohnzettelnFrau K. ging zur AK, der Fall landete vor dem Arbeits- und Sozialgericht. Der Arbeitgeber konnte trotz gesetzlicher Verpflichtung keine Arbeitszeitaufzeichnungen vorlegen. Belinda K. hatte glücklicherweise lückenlose Arbeitszeitaufzeichnungen, die sie zum Beweis vorlegen konnte. Zwei ehemalige Arbeitskolleginnen bestätigten, dass sie an mehreren Tagen in der Woche gearbeitet hatte. Die Arbeitgeber hingegen legten Kopien von Lohnzetteln vor, die eine geringfügige Beschäftigung beweisen sollten – Fälschungen, wie dem Gerichtsakt zu entnehmen ist: „Die Unterschriften … sind untereinander völlig deckungsgleich… Außerdem sind die Kopierschatten des kleinen Zettels (vermutlich ein ,Post-It‘…), auf dem die Unterschrift enthalten war, auf allen Lohnzetteln erkennbar.“ Die Originale der Lohnzettel legten die Beklagten trotz mehrmaliger Aufforderung des Gerichts nicht vor. Die Klägerin gab an, keinen dieser Zettel je unterschrieben zu haben. „Die Beiziehung eines graphologischen Sachverständigen konnte unterbleiben, weil dadurch keine neuen Erkenntnisse zu erwarten gewesen wären“, heißt es im Gerichtsakt.Schwarzbeschäftigung im großen StilDie von der Arbeiterin als Zeugin nominierte Arbeitskollegin war ebenfalls nur geringfügig angemeldet, obwohl sie im Zeitraum ihrer Tätigkeit jeden Tag arbeiten musste und keinen freien Tag hatte. Die Arbeitgeber wiederum behaupteten ausschließlich geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer zu haben. Das Gericht urteilte: „Es darf vermutet werden, dass die Beklagte im großen Stil Mitarbeiter schwarz beschäftigt.“ Die AK meldete daher den Sachverhalt der WGKK, die bereits bei einer Überprüfung festgestellt hat, dass die offiziellen Öffnungszeiten des Lokals weder mit den der WGKK angegebenen Arbeitszeiten der Kellnerinnen übereinstimmen, noch die Auszahlungsmodalitäten nachvollzogen werden können.„Erfundene Geschichten“Insbesondere aufgrund der plump gefälschten Lohnzettel urteilte der Richtersenat gegen die Arbeitgeber und zugunsten der Arbeitnehmerin. Im schriftlichen Urteil ist von „vorsätzlicher Urkundenfälschung“ und „Prozess-Betrug“ die Rede. „Die geschilderten Umstände zeigen, dass die Beklagte und der Zeuge (Geschäftsführer) auch vor Straftaten nicht zurückschrecken, wenn es ihnen zum Vorteil gereicht. Es stellt sich die Frage, ob den beiden dann noch irgendetwas geglaubt werden kann.“ Über die Aussagen des Geschäftsführers heißt es, „dass sich der Zeuge erfundene Geschichten zurechtgelegt hatte oder sich spontan ausdachte, mit denen er dann durcheinander kam“. Und: „Die Beklagte und/oder der Zeuge A. (Geschäftsführer) schreckten vor nichts zurück, um die Klägerin um ihre berechtigten Ansprüche zu bringen.“ Das Gericht sprach Frau K. daher alle ihre Forderungen zu, das Oberlandes Gericht bestätigte nun das erstgerichtliche Urteil. Belinda K. erhielt mithilfe der AK 7.200 Euro.
*Name geändert

Kualisyon görüşmeleri başladı
15.10.2019 Avusturya'da yapılan genel seçimlerde birinci parti olarak çıkan ÖVP hükümeti kurma görevini Cumhurbaşkanı Alexander Van der Bellen'den aldı. ÖVP Genel Başkanı Sebastian Kurz seçimlerde en fazla oy alan partilerden başlayarak sırası ile...
ÖAMTC'den İşi yeniden düşünün konulu diskisyonu
15.10.2019 ÖAMTC Viyana'daki merkez yönetim binası konferans salonunuda "İşi yeniden düşünün - deneyim ve teknik bilgiden yararlanın" adı altında 9 Ekim Çarşamba günü uzman konuklarla bir diskisyon programı gerçekleştirdi. Programın...
Türkiye'nin Irak ve Suriye politikası anlatıldı
15.10.2019 T.C. Viyana Büyükelçiliğinde 9 Ekim Çarşamba günü saat 18:00'da T.C. Dışişleri Bakanlığı Stratejik Araştırmalar Merkezi (SAM) Başkanı Dr.  Ufuk Ulutaş ve Diplomasi Akademisi Başkanı Prof. Dr. Mesut Özcan Türkiye'nin Irak ve Suriye...
Florisdorf'lu kadınlar SPÖ'nün kahvaltısında buluştu
15.10.2019 Viyana'da Florisdof SPÖ'nün geleneksel hale getirdiği bayanlar pazar kahvaltısı 22 Eylül Pazar günü 21. Viyana Kent Rerstaurant'ta tekrarlandı. Kahvaltıyı Florisdorf Belediye Meclis Üyesi  ve aynı zamanda Viyana Belediye Başkanı Özel...
Yeni Reha: Kalp hastaları için psikoterapi
15.10.2019 Muthmannsdorf'taki (Wiener Neustadt bölgesi) Felbring rehabilitasyon merkezi şimdi yeni bir tedavi şekline odaklanıyor. Kalp hastalığı sonrası duygusal stres yaşayan insanlar için psiko-kardiyolojik rehabilitasyon. Şimdi bir pilot proje...
"SOHO in Ottakring" 20. yılı
15.10.2019 Viyana'nın Ottakring ilçesi (16. Viyana) ' da 1999 yılında kurulan "SOHO in Ottakring" derneği 4 Ekim'de düzenlediği 20. yıl kitap tanıtımı ile kuruluşunun 20. yılını kutladı. 16. Viyana Galerie Die Schöne'de ki kutlama programı saat...
Burggarten'daki Kelebek evi yenileniyor
15.10.2019 Schönbrunn'da 1990'da açılan ve 1997'de Burggarten'a taşınan kelebek evi'nin tamir edileceği açıklandı. Evde halen 300 civarında kelebek evin içinden çırpınıyor, bunlar 15 kelebek türüne ait. Hepsi kaçınılmaz olarak tropikal türlere ait,...
Burgenland Neufeld’te yangında iki kişi hayatını kaybetti
15.10.2019 Burgenland Neufeld an der Leitha'da çok sayıda ailenin yaşadığı bir binada çıkan yangında iki kişi hayatını kaybetti 4 kişide gazdan zehirlenerek hastaneye kaldırıldı. Neufeld an der Leitha itfaiyesi tarafından yapılan açıklamaya göre 8...
Kitzbühel'de kıskançlık bir aileyi yok etti
15.10.2019 Avusturya Tirol Eyaleti Kitzbühel'de 6 Ekim Pazar sabahı emniyet yetkililerinin verdiği bilgiye göre saat 05:30 civarında eski sevgilisinin evini basarak 5 kişiyi katletti.Avusturya Tirol Eyaleti Kitzbühel'de 6 Ekim Pazar sabahı emniyet...
Müzelerin Uzun Gecesi'nin 20. yılı
15.10.2019 Avusturya'da 5 Ekim Cumartesi akşamı Devlet kanalı ORF tarafından organize edilen "Müzelerin Uzun Gecesi" etkinliğine 389.075 kişinin ülke genelindeki müzeleri gece 01:00'a kadar ziyaret ettiler. Avusturya'da 5 Ekim Cumartesi akşamı...
Avusturya'da küresel ısınma için yürüdüler
15.10.2019 Viyana başta olmak üzere 27 Eylül Cuma günü Linz, Graz, Salzburg, Innsbruck ve Bregenz gibi şehirlerde bir araya gelen özelikle genç gösterici, iklim değişikliği, küresel ısınma ve çevrenin korunması için daha etkin politikalar hayata...
Weihnachtsbeleuchtung 1,2 Millionen Euro
15.10.2019 Die weihnachtlich beleuchteten Straßen Wiens sind Magnet für Wienerinnen und Wiener sowie für Touristinnen und Touristen und vermitteln nicht nur weihnachtliche Stimmung, sondern haben auch eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. Die weihnachtlich...
AK Präsidentin: „Es muss einen Ausgleich für Arbeitszeitspitzen geben!“
15.10.2019 Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin kritisiert 12-Stunden-TagÖsterreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin kritisiert 12-Stunden-TagDie Österreichische Gesellschaft für Arbeitsmedizin warnt davor, dass es durch die...
Die Gewinnerinnen des 24. amaZone-Awards
15.10.2019 In vier Kategorien werden jene Betriebe ausgezeichnet, deren Engagement in der Ausbildung von jungen Frauen in handwerklich-technischen Lehrberufen besonders hervorragend ist.In vier Kategorien werden jene Betriebe ausgezeichnet, deren...
Kinder alleine unterwegs – was ist erlaubt?
17.09.2019 Mit dem Schulstart sind ab September wieder viele Kinder unterwegs. Aber was ist erlaubt? "Ab welchem Alter Kinder alleine unterwegs sein dürfen – zu Fuß, mit Öffis, Rad, Scooter & Co. – ist nur teilweise klar geregelt. Generell gilt die...
Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren