Sayı | Ausgabe: 220 (13.02.2020)
Gelecek sayı | Nächste Ausgabe: 12.3.2020

17.09.2019

Anderl: „Die Arbeit in der Gastronomie verdient mehr Respekt!“Anderl: „Die Arbeit in der Gastronomie verdient mehr Respekt!“
Belinda K.* arbeitete sieben Monate lang in einem Raucher-Café in Meidling. Als sie schwanger wurde und dies bekannt gab, sagte ihr der Geschäftsführer, dass sie „nicht mehr zum Image des Lokals passe" – und warf sie hinaus, trotz gesetzlichem Kündigungs- und Entlassungsschutz für Schwangere! Im Zuge des Prozesses kam zudem heraus, dass die beklagte Lokalbesitzerin „im großen Stil Mitarbeiter schwarz beschäftigt“. Die AK erstritt für die Arbeitnehmerin vor Gericht den ausstehenden Lohn bis zum Beginn des Mutterschutzes sowie fehlendes Überstundenentgelt, insgesamt 7.200 Euro. AK Präsidentin Renate Anderl: „Die Arbeit in der Gastronomie ist oft ein Knochenjob, die Menschen verdienen dafür mehr Respekt!“Belinda K. informierte den Geschäftsführer auch über das Arbeitsverbot gemäß Tabak- und NichtraucherInnenschutzgesetz, wo es für die Gastronomie heißt: „Werdende Mütter dürfen in Räumen, in denen sie der Einwirkung von Tabakrauch ausgesetzt sind, nicht arbeiten.“ Nachdem das gesamte Lokal ein Raucherlokal war, hätte die Arbeiterin bei vollen Bezügen bis zum Beginn des Wochengeldbezugs freigestellt werden müssen. Der Geschäftsführer ignorierte jedoch akzeptierte das Arbeitsverbot und meinte außerdem, die Kellnerin müsse selbst weiter rauchen und Alkohol trinken, um so die Konsumation der Gäste zu erhöhen.Belinda K. hatte bisher ihren Lohn vereinbarungsgemäß selbst bar aus den Tageseinnahmen entnommen. Nachdem sie ihren letzten Dienst absolviert hatte, sah sie keinen Cent mehr. Sie versuchte den Geschäftsführer mehrmals telefonisch zu kontaktieren – doch der war eine Wolke. Die Lokalbesitzerin meldete sie mit der Begründung „Auflösung in beiderseitigem Einvernehmen“ von der Gebietskrankenkasse ab, obwohl Belinda K. keineswegs einer „Einvernehmlichen“ zugestimmt hatte. Bei der Gebietskrankenkasse erfuhr sie dann auch noch, dass sie nur geringfügig für einen Tag in der Woche angemeldet gewesen war – obwohl sie sechs Tage in der Woche je zehn Stunden und mehr gearbeitet hatte.Plumpe Fälschung von LohnzettelnFrau K. ging zur AK, der Fall landete vor dem Arbeits- und Sozialgericht. Der Arbeitgeber konnte trotz gesetzlicher Verpflichtung keine Arbeitszeitaufzeichnungen vorlegen. Belinda K. hatte glücklicherweise lückenlose Arbeitszeitaufzeichnungen, die sie zum Beweis vorlegen konnte. Zwei ehemalige Arbeitskolleginnen bestätigten, dass sie an mehreren Tagen in der Woche gearbeitet hatte. Die Arbeitgeber hingegen legten Kopien von Lohnzetteln vor, die eine geringfügige Beschäftigung beweisen sollten – Fälschungen, wie dem Gerichtsakt zu entnehmen ist: „Die Unterschriften … sind untereinander völlig deckungsgleich… Außerdem sind die Kopierschatten des kleinen Zettels (vermutlich ein ,Post-It‘…), auf dem die Unterschrift enthalten war, auf allen Lohnzetteln erkennbar.“ Die Originale der Lohnzettel legten die Beklagten trotz mehrmaliger Aufforderung des Gerichts nicht vor. Die Klägerin gab an, keinen dieser Zettel je unterschrieben zu haben. „Die Beiziehung eines graphologischen Sachverständigen konnte unterbleiben, weil dadurch keine neuen Erkenntnisse zu erwarten gewesen wären“, heißt es im Gerichtsakt.Schwarzbeschäftigung im großen StilDie von der Arbeiterin als Zeugin nominierte Arbeitskollegin war ebenfalls nur geringfügig angemeldet, obwohl sie im Zeitraum ihrer Tätigkeit jeden Tag arbeiten musste und keinen freien Tag hatte. Die Arbeitgeber wiederum behaupteten ausschließlich geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer zu haben. Das Gericht urteilte: „Es darf vermutet werden, dass die Beklagte im großen Stil Mitarbeiter schwarz beschäftigt.“ Die AK meldete daher den Sachverhalt der WGKK, die bereits bei einer Überprüfung festgestellt hat, dass die offiziellen Öffnungszeiten des Lokals weder mit den der WGKK angegebenen Arbeitszeiten der Kellnerinnen übereinstimmen, noch die Auszahlungsmodalitäten nachvollzogen werden können.„Erfundene Geschichten“Insbesondere aufgrund der plump gefälschten Lohnzettel urteilte der Richtersenat gegen die Arbeitgeber und zugunsten der Arbeitnehmerin. Im schriftlichen Urteil ist von „vorsätzlicher Urkundenfälschung“ und „Prozess-Betrug“ die Rede. „Die geschilderten Umstände zeigen, dass die Beklagte und der Zeuge (Geschäftsführer) auch vor Straftaten nicht zurückschrecken, wenn es ihnen zum Vorteil gereicht. Es stellt sich die Frage, ob den beiden dann noch irgendetwas geglaubt werden kann.“ Über die Aussagen des Geschäftsführers heißt es, „dass sich der Zeuge erfundene Geschichten zurechtgelegt hatte oder sich spontan ausdachte, mit denen er dann durcheinander kam“. Und: „Die Beklagte und/oder der Zeuge A. (Geschäftsführer) schreckten vor nichts zurück, um die Klägerin um ihre berechtigten Ansprüche zu bringen.“ Das Gericht sprach Frau K. daher alle ihre Forderungen zu, das Oberlandes Gericht bestätigte nun das erstgerichtliche Urteil. Belinda K. erhielt mithilfe der AK 7.200 Euro.
*Name geändert

Atib'te „Cami eğitiminde imkanlar – Fırsatlar“ konulu panel
13.02.2020 Viyana Atib Genel Merkezi'nde 25 Ocak Cumartesi günü „Cami eğitiminde imkanlar – Fırsatlar“ konulu bir panel düzenlendi. Necmettin Erbakan Üniversitesi ile Atib arasında yapılan protokol gereği ATİB Genel Merkezi'nde 24 ocak - 12 Nisan 2020...
ÖAMTC: 2019'da koruma mektubu olan 60.500 kişiye yardım etti
13.02.2020 Avusturya Otomobil Klubü ÖAMTC 2019 yılında koruyucu paketi olan (Schutzbrief) üyelerinden 60 bin 500 kişiye acil yardımda bulunduğunu açıkladı. Otomobil Klübü ek bir anlaşma ile çok cüzzi bir yıllık aidat ile sunduğu hizmeti dünyanın...
1. Avrupa Alevi Kurultayı, Viyana’da Yapıldı
13.02.2020 Avusturya Alevi Birlikleri Federasyonu ile Avrupa Alevi Birlikleri Konfederasyonu’nun birlikte düzenledikleri 1. Avrupa Alevi Kurultayı 8-9 Şubat tarihlerinde yapıldı. Avrupa ve Türkiye’den çok sayıda Alevi kurum temsilcisi, araştırmacı, akademisyen...
Viyana'da Tarihi Konser
13.02.2020 Avusturya Tirol'da doğan ve 2 yaşından beri Viyana'da yaşayan Orkestra Şefi Univ. Prof. Mag. Martin Kerschbaum Viyana'nın önde gelen tarihi "Konserthaus" da 16 Mart 2020'de çok önemli bir konsere imzasını atıyor. 1800 kişilik salonda...
Anderl: İş arayanlar teklif uygun olduğunda mobil olmayı severler
13.02.2020 İşsizler üzerinde daha fazla baskı olması daha iyi yerleştirme sonuçları sağlamıyor.  Öte yandan, bir iş ararken daha fazla ve daha iyi desteğe ihtiyaç duyulmaktadır. AK Başkanı Renate Anderl, "Bu nedenle, daha makul mantıklılık...
WK Viyana: CO2'siz bir şehre giden yol - Zero Emisyon Şehri 2020
13.02.2020 Viyana Ticaret Odası Viyana Belediye Binasında Büyük Salon'da 21 Ocak'ta "Wi (e) n Win - CO2 İçermeyen Bir Şehre Giden Yol" konulu Uluslararası Enerji ve Çevre Sempozyumu düzenlendi. Viyana Ticaret Odası Viyana Belediye Binasında Büyük...
Viyana'da tempo 30 olan caddeler artıyor
13.02.2020 Geçen yılın sonunda, Viyana'nın 1.789 kilometrelik sokaklarındaki hız 30 km / s idi  bu, tüm sokakların üçte ikisi. İlk tempo 30 bölgeleri 1987'de tanıtıldı. Ağustos ayında, MA 46 (trafik departmanı) çalışanları, Floridsdorf'taki...
Dornbirn'in nüfusu 50 bin
13.02.2020 Vorarlberg Eyaletinin en büyük nüfusa sahip şehri 28 Ocak itibarı ile 50 bin nüfusa ulaşan Dornbirn olduğu açıklandı. Açıklamada ayrıca nüfus sıralamalarına göre büyük şehirler arasında 10. sıraya yerleştiği belirtildi. Vorarlberg Eyaletinin en büyük...
Sevgi Engel Tanımaz Entegrasyon Derneği Kuruldu
13.02.2020 Viyana"da Sevgi Engel Tanımaz Entegrasyon Derneği ( Integrative Verein - Liebe kennt keine Grenzen) kuruldu. Geçtiğimiz ay kuruluş aşamasını tamamlayan dernek önümüzdeki günlerde çalışmalarına başlamayı hedefliyor. Derneğin kurucu...
Viyana VHS Bahar Kursları Başladı
13.02.2020 Viyana Halk Eğitim Merkezleri bahar dönemine 10 Şubat'ta başladı.Viyana Halk Eğitim Merkezleri bahar dönemine 10 Şubat'ta başladı.Viyana şehrinin desteği bu çok çeşitli ekonomik sunulan ve eğitimin bu şehirde sahip olduğu yüksek değeri...
25 Jahre Teilnahme an der NATO Partnerschaft für den Frieden
13.02.2020 10. Februar 1995, unterzeichnete der damalige Außenminister Alois Mock in Brüssel das Rahmenabkommen für die „Partnerschaft für den Frieden (Partnership for Peace-PfP)“. Damit war Österreich der 25. Staat, der sich der von der NATO ins...
AK: Datenklau – Nichts online bestellt und plötzlich Post vom Inkassobüro
13.02.2020 Christine F. staunte nicht schlecht – sie sollte bei Amazon um rund 750 Euro eingekauft haben. Sie war sich sicher, nichts bestellt zu haben. Trotzdem warf sie vorsichtshalber einen Blick in ihr Amazon-Kundenkonto – keine Käufe. Für sie...
Anderl: „Wer wird die geplanten Steuersenkungen bezahlen?“
13.02.2020 Die ArbeitnehmerInnen haben sich Steuersenkungen mehr als verdient!“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl. Eine Lohnsteuersenkung ist höchst an der Zeit, sie wird auch wichtige Impulse setzen, um der schwächelnden Konjunktur wieder etwas...
Burgenland'da sosyal demokrat zaferi!
13.02.2020 Burgenland'da eyalet seçimleri yapıldı ve SPÖ siyasetçisi Hans Peter Doskozil Mutlak çoğunluğu aldı. Mutlak çoğunluklar bu gibi zamanlarda istisna oluşturur. Büyük beğeni toplayan Sebastian Kurz bile ondan çok uzakta. Burgenland'da eyalet seçimleri...
Die Wirtschaft ist vielfältig – Die Belegschaft auch
13.02.2020 Diversität bietet gerade für Unternehmen große Chancen: Sei es als Potenzial bei den Mitarbeitern oder als Kunden-Zielgruppe. Diversität bietet gerade für Unternehmen große Chancen: Sei es als Potenzial bei den Mitarbeitern oder als...
Köşe Yazarları | Autoren
Köşe Yazarları | Autoren